Spielbericht Nürnberg Islanders – Frankonia Flames Mixed

Im letzten Test vor dem Ligastart begegneten sich die Nürnberg Islanders und das Mixed-Team
der Frankonia Flames, bestehend aus SpielerInnen der Lady Flames und der 1b-Mannschaft, in
ihrem alljährlichen Freundschaftsspiel. Den 10:3-Sieg im letzten Treffen der beiden Teams noch
im Hinterkopf, erhofften sich die Islanders in der bereits fünften Auflage des Duells (bisherige
Bilanz: 2-2, 17:14 Tore) eine torreiche Partie.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase dauert es allerdings bis zur 11. Minute, bis der Puck
das erste Mal im Netz landet. Auf der Strafbank zeigen die Islanders, wie gut sie den fliegenden
Wechsel beherrschen, und die Gäste nutzen ihre zweite Powerplay-Situation in Folge, um mit
1:0 in Führung zu gehen. Davon lassen sich die Insulaner aber nicht unterkriegen und spielen
weiterhin gut mit. Nach einem Pass von Captain Marc Popiel schiebt Patrick Hofmann die
Scheibe zum 1:1-Ausgleich ins Tor (14.) . Gegen Ende des Drittels werden die Islanders
allerdings unachtsam, zwei Abseitssituationen führen unmittelbar zu Gegentreffern (16., 18.)
und damit zum 1:3-Pausenstand.

Im zweiten Drittel gewinnen die Islanders ihre Konzentration nicht zurück. Die Flames treffen in
Überzahl (1:4, 22.) und kontrollieren das Spiel weiterhin, indem sie gegen die frustrierten
Gastgeber gut verteidigen und deren Fehler eiskalt ausnutzen (1:5, 27.). Auch ein
Torwartwechsel bringt die Islanders nicht in Schwung, so dass sie vor der Pause noch drei
weitere Gegentreffer einstecken müssen (1:6, 34.; 1:7, 38.; 1:8, 39.).

Der Start in den Schlussabschnitt gelingt für die Insulaner dafür nach Maß: in einem starken
Powerplay verpasst der Schuss von Martin Haydn das Tor zwar knapp, Marc Popiel steht aber
goldrichtig und verwandelt hinter der Torlinie zum 2:8 (42.). Der frühe Anschlusstreffer gibt
ordentlich Selbstvertrauen, die Islanders schrecken vor den Flames nicht mehr zurück, stehen
hinten sicher und setzen vorne Akzente. Als nach einem solchen die Scheibe im Tor landet, hält
der Jubel nicht lange an. Der Treffer zählt nicht, da zuvor abgepfiffen wurde. Aber die Islanders
lassen sich davon nicht beirren und so trifft Philipp Ackermann mit dem nächsten Torschuss
zum 3:8 (48.). Auf einen weiteren Gegentreffer (3:9, 49.) antwortet Tom Feldner unbeeindruckt,
indem er nach einer schönen Einzelaktion den Puck zum 4:9-Endergebnis einschiebt (50.).

Das letzte Drittel hat gezeigt, dass auch die Islanders Hockey spielen können, wenn sie es
wollen. Und sobald sie ihre Aufmerksamkeit über die vollen 60 Minuten bewahren, dürfen sie
sich auch bald sicher wieder mit einem Sieg belohnen – vielleicht ja schon im ersten DNHL8-
Ligaspiel gegen die Altmühlsee Barracudas (29. Oktober 2021, 20.15 Uhr)?

Wir bedanken uns bei den Frankonia Flames Mixed für eine faire Partie, bei den
Schiedsrichtern, die diese sehr gut gepfiffen haben, und beim Strafbank- und
Zeitnahmepersonal.

Hier ein paar Impressionen vom Spieltag